Krippenplätze in Jork

In Jork gibt es derzeit 321 Kinder unter 3 Jahren. Jedes Kind hat einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Der Städte- und Gemeindebund rechnet mit einem Bedarf von 50 Prozent.


Bedarfsfeststellung auf Ende Mai 2013 verschoben

"Ob die Gemeinde Jork im Sommer den Rechtsanspruch auf Krippenplätze erfüllen kann, ist noch nicht klar. Das Vergabeverfahren für Krippen- und Kindergartenplätze in Jork ist noch nicht abgeschlossen. Wie Doris Piper von der Verwaltung berichtet, dürfte erst Ende Mai klar sein, wie es im Sommer mit Nachfrage und Angebot bei Krippen- und Elementarplätzen aussieht. Um belastbare Aussagen machen zu können, seien Rückmeldungen der Kitas sowie der Abschluss der Schuluntersuchungen abzuwarten." Tageblatt online 27. April 2013


Bedarf steht erst im März 2013 fest

"Voraussichtlich werden laut Köpke im August 130 bis 140 Krippenplätze in Jork zur Verfügung stehen - 80 bis 90 in Kindertagesstätten und 50 Tagespflegeplätze. Die gesetzlich geforderte Quote, für 35 Prozent der unter Dreijährigen einen Krippenplatz anzubieten, erfülle die Gemeinde locker, so Köpke. Die Arbeiten an der neuen Kita am Osterminnerweg lägen voll im Zeitplan." (Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt Februar 2013)


45 Krippenplätze in Jork

"Die gute Nachricht zuerst: Die Bagger sind da. Der Bau des neuen Kindergartens mit Krippe am Osterminnerweg hat begonnen.... Die Gemeinde Jork baut ihre Kitas zurzeit fleißig aus. Mit dem Bau des evangelischen Kindergartens am Osterminnerweg entstehen 30 neue Krippenplätze, mit dem Ausbau des DRK-Kindergartens in Estebrügge werden 15 Krippenplätze geschaffen. 2013, wenn Eltern ihren gesetzlichen Anspruch für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren geltend machen können, werden für diese in der Gemeinde Jork insgesamt 125 Plätze in Kitas und bei Tagesmüttern zur Verfügung stehen. Das entspreche einer Abdeckun g von 60 Prozent. Sorgen machen sich die Jorker, ob sie für die Kleinsten in den Kitas dann auch genug Personal haben. "Die Personalsituation ist schon jetzt angespannt, es sind einfach keine Kindergärtnerinnen zu kriegen", berichtete Ratsfrau Silja Köpke aus dem DRK-Kuratorium. Inge Kratzenberg vom Kreisverband des DRK bestätigt ebenso wie Lena Brosenne vom Kirchenkreisamt, dass Jork kein Einzelfall ist: "Jeder kann ja sehen, dass die Zeitungsannoncen zur Erziehersuche immer mehr und immer größer werden." Besonders bei unattraktiven Arbeitszeiten oder Vertretungskräften sei die Suche sehr schwierig...Inge Kratzenberg gibt zu bedenken, dass so manche Erzieherin wohl auch mehr arbeiten könnteals bisher: "Sofern sie für ihre eigenen Kinder eine ausreichende Kinderbetreuung hat." Anping Richter, Stader Tageblatt 7. Juni 2012.


Tagesmutter ist teurer als Krippe

Darf der Elternbeitrag für die Tagesmutter teurer sein als der einer Krippe?

Nein darf er nicht. Das VG Mainz bestätigt 2012, Eltern haben einen Ausgleichsanspruch gegen den kommunalen Träger, wenn sie wegen mangelnder Krippenplätze eine teurere Tagesmutter in Anspruch nehmen müssen. Alternativ gilt das Wahlrecht der Eltern auf einen Krippenplatz.